sich der Schneidermeister und  sein Team keine Fehler erlauben. Doch wer leistet sich eigentlich  maßgeschneiderte Kleidung in  Zeiten, wo das Motto „schnell und  billig“ die Textilbranche regiert?  Mollers Kunden reichen vom  Baron über den Rocksänger bis  hin zu „Otto-Normalverbraucher“.  „Viele sparen auf einen maß-  geschneiderten Anzug hin“, sagt  Moller. Wer es sich leisten kann,  kommt oft nicht mehr los von der  exklusiven Kleidung.  „Wenn ich nach Monaten den  fertigen Anzug am Kunden sehe,  macht mich das stolz. Das Produkt  hat einen Wert, da steckt so viel  Leben und Persönlichkeit drin“,  sagt Moller. Zu seinem Handwerk  ist der Oberpfälzer über einen  Umweg gekommen. Zwar entstammt er einer Weidener  Schneiderdynastie, doch war  Moller zunächst als Profi-Snow-  boarder unterwegs, bevor er den  Betrieb seines Vaters übernahm  und zurück zu den Wurzeln führte.  Außer auf der Meisterschule für Mode in  München hat Moller sein Handwerk auch  in der Straße der Herrenmaßschneider  (Savile-Row) in London gelernt.  Maßarbeit: Schneidermeister Andreas Moller aus dem oberpfälzischen Weiden ist einer der wenigen in Deutschland, die ihre Anzüge und Hemden zu hundert Prozent von Hand und in eigener Produktion fertigen.